SEX-GESCHICHTEN
Monday, November 21, 2005
  Schulmädchen Teil 1
"Hallo, mein Name ist Barbara. Ich wohne in Freiburg und gehe dort zur Zeit zur Schule. Das heißt, erst seit etwa 2 Wochen wieder, denn bis letzte Woche hatten wir noch Ferien. Mittlerweile gehe ich jeden Morgen gerne zur Schule, aber am ersten Schultag nach den Ferien hatte ich absolut keinen Bock drauf! Das einzig Gute an dem Morgen war, dass ich endlich meine beiden besten Freundinnen Karin und Daniela wiedersah. Die beiden hatten mir im Urlaub richtig gefehlt. War nämlich drei Wochen mit meiner Mami in Spanien. Bin ganz schön braun geworden. Das sieht richtig gut aus und das scheinen endlich auch die Jungs mal zu bemerken. Meine kleinen Brüste sehen jedenfalls jetzt wesentlich besser aus in weißen Tops und so. Vielleicht wachsen sie ja noch. Mama meint das würde noch kommen und da vertraue ich ganz auf sie, denn sie sagte bei ihr wäre das auch nicht so früh gekommen. Naja warten wir es ab. Ansonsten habe ich eigentlich nur faul in der Sonne gelegen im Urlaub und deswegen erzähle ich euch lieber was in den letzten 2 Wochen nach dem ersten Schultag passiert ist."Wie schon gesagt hatte ich an dem Morgen des ersten Schultages nach den Ferien überhaupt keine Lust auf die Schule, aber ich quälte mich aus dem Bett und nach einer Dusche und einem kurzen Frühstück wurde ich langsam fit. Mami war natürlich schon weg zur Arbeit, denn sie fing morgens immer so gegen 6 Uhr an und sie arbeitete viel, damit wir uns solche Sachen, wie den dreiwöchigen Spanienurlaub leisten konnten. Sie tat alles für mich und deshalb liebe ich sie mit allem was ich zu geben habe. Ich packte meine Schultasche und verließ unsere kleine Wohnung an diesem sonnigen Augustmorgen in Richtung Bushaltestelle. Ich hatte meine neue, im Urlaub gekaufte, ¾ lange Hüftjeans an, aus der hinten ganz eben noch mein rosa String hervorblitzte und dazu meine weißen Turnschuhe und ein rosa Top. Meine kleinen Brüste standen spitz und keck darin und bildeten ein kleines Dekollete. Meine gebräunte Haut schimmerte in der Sonne, von der Creme, die ich nach dem Duschen verwendet hatte. Als ich an der Bushaltestelle ankam, war Daniela schon da. Sie ist noch etwas kleiner als ich, aber ein Jahr älter. Sie ist einmal sitzen geblieben und muss nun die Klasse bei uns wiederholen. Sie hat lange blonde Haare und tiefblaue wunderschöne große Augen, in einem Gesicht, das jedem Model gut stehen würde. Ihre Figur ist schon etwas weiblicher als meine und dementsprechend gibt es glaub ich keinen oder kaum einen Jungen auf der Schule bei uns, der sie nicht haben will. Sie hat schon etwas größere Brüste und ihr Hüften und ihr Po sind wesentlich weiblicher und kurviger als bei Mir. Alles in Allem ist sie besonders im Bikini im Freibad oder beim Schwimmunterricht ein echter Hingucker. Aber auch in ihrem knielangen Jeansrock und dem weißen, engen, bauchfreien Top erntete sie schon wieder sämtliche Blicke aller Jungs an der Bushaltestelle. Da kann ich noch nicht mithalten. Meine schwarzen Locken sehen zwar hübsch aus, sagt meine Mami aber mit ihrem ebenmäßigen Modelgesicht kann ich nicht mithalten und meine Figur könnte ruhig schnell weiblicher werden. Nur mein Knackarsch darauf bin ich stolz. Aber dafür tue ich auch genug, denn ich schwimme viel und mache auch Aerobic mit Daniela und Karin. Ich begrüßte Daniela überschwänglich mit einem Kuss auf beide Wangen und einer langen Umarmung und wir erzählten uns die ersten Neuigkeiten aus dem Urlaub. Daniela war mit ihren Eltern wie in jedem Jahr auf der Aida gewesen für 2 Wochen. Ihre Eltern waren richtig reich und dementsprechend hatte sie immer die neuesten Klamotten und eigentlich alles was sie haben wollte. Ihr Vater war eigentlich nie zuhause, weil er viel im Ausland arbeitete und so gab ihre Mutter einfach nur das viele Geld aus das er verdiente. Sie wohnten in einem riesigen Haus in der Nähe unserer Wohnung und so verbrachte ich oft die Nachmittage und Wochenenden im Haus von Danielas Eltern. Die Busfahrt verging schnell, weil Daniela redete und redete und redete und ich auch ne Menge aus dem Urlaub zu erzählen hatte. Als wir bei der Schule ankamen, wartete Karin schon auf uns. Sie war etwa so groß wie ich und meine Freundin seit dem Kindergarten. Sie hatte rotblonde Locken, die wild und ungeordnet wie immer ihr süßes Gesicht einrahmten, dass voller Sommersprossen war. Ihre giftgrünen Augen blitzten uns wie immer frech entgegen und sie hatte sogar ein bissel Farbe bekommen, auch wenn sie mit ihren Eltern wie jedes Jahr in Dänemark gewesen war im Urlaub. Ihre Beine waren sogar richtig braun für ihre Verhältnisse, was wir beide ihr direkt bewundernd sagten. Sie strahlte uns an und schaute selbst immer wieder zu ihrer ¾ Jeans herab, zu der sie eine weiße Bluse trug, die ihren roten BH erkennen ließ, den sie schon seit einiger Zeit trug, weil sie schon 75C hatte, was bei uns in der Klasse die größten Brüste sind bisher. Wir begrüßten sie genauso herzlich und machten uns dann tratschend auf den Weg ins Schulgebäude. Die erste Stunde sollte gleich beginnen und wir saßen alle in der Klasse und warteten auf Frau Meier unsere Klassenlehrerin, die uns den neuen Stundenplan mitteilen sollte. Doch als die Tür aufging und Herr Gierlich unser Direktor hereinkam, war klar, dass sich einiges ändern würde. In seinem Schlepptau folgte eine junge Frau, die ich auf 25 Jahre schätzte und die wie sich aus der Ansprache von Herrn Gierlich herausstellte, unsere neue Klassenlehrerin sein würde, da Frau Meier gekündigt habe und ausgewandert sei. Er stellte sie als Mia Harker vor und verließ dann die Klasse. Frau Harker nahm ein Stück Kreide und schrieb ihren Namen an die Tafel und begrüßte uns dann mit einem Lächeln. Sie wirkte eine kleines bisschen nervös, als sie sich vorstellte und uns erzählte, dass sie 24 Jahre alt sei und wir ihre erste eigene Klasse seien nach dem Studium. Sie sagte, wo sie studiert habe und wo sie vorher gewohnt hatte und wir hingen gebannt an ihren vollen, mit einem glänzend rötlichen Lippenstift belegten Lippen. Dabei hatte sie sich auf das Pult gesetzt und wir konnten ihre sonnengebräunten langen Beine betrachten, die aus ihrem knielangen, hochgeschlitzten schwarzen Stoffrock hervorschauten. Dazu trug sie eine enge, hellblaue Bluse, die ihre etwa 75B großen Brüste zu einem hübschen Dekollete zusammenpresste. Ihre dunkelbraunen leicht gewellten Haare fielen ihr lang, in einem Zopf, bis zum Po hinab und ihre braunen Augen musterten jeden Schüler ihrer neuen Klasse aufmerksam und interessiert. Nachdem sie sich kurz vorgestellt hatte, fragte sie uns ob wir noch fragen hätten, ansonsten wolle sie jetzt den neuen Stundenplan verteilen und dann mit dem Unterricht beginnen. Es hatte natürlich Keine von uns eine Frage. Übrigens hatte ich glaub ich vergessen, dass wir eine reine Mädchenschule sind, an die auch ein Internat angeschlossen ist. Wir waren insgesamt 15 Mädchen in der Klasse und alles in allem eine recht gute Gemeinschaft, die Frau Meier mit uns aufgebaut hatte. Der Stundenplan wurde verteilt und nach einem kurzen Blick darauf bemerkte ich sofort eine Neuerung im üblichen Einerlei der Fächer, nämlich das Fach Sexualkunde, direkt in der ersten Stunde heute Morgen. Karin hatte es auch schon bemerkt und schob mir ihren Stundenplan zu, auf dem sie über dem Wort Sexualkunde einen dicken Penis gemalt hatte. Sehr naturgetreu. Karin kann sehr gut zeichnen. Ich lachte und wurde ein bisschen rot, als Meike, die neben mir sitzt interessiert auf das mächtige Geschlechtsteil schaute. Sie sagte laut: "Träumerin!"Ich wurde noch roter und Frau Harker schaute in unsere Richtung und kam zu mir an den Tisch. Sie schaute auf den Stundenplan und das zur vollen Größe erigierte Glied und fragte dann:"Hast du das gezeichnet! Wie ist denn dein Name?""Ich bin Barbara, aber gezeichnet hat Karin!" Ich deutete auf Karin, die erst mich und dann Frau Harker leicht säuerlich anschaute. "Gute Zeichnung! Würdest du sie bitte an der Tafel wiederholen, Karin?"Karin ging zur Tafel und malte dort nochmals den steifen Penis, danach setzte sie sich wieder auf ihren Platz, während Frau Harker zur Tafel ging. Dort schrieb sie Begriffe für die einzelnen Teile des Penis an und erklärte uns die Funktion. Anschließend zeichnete sie das weibliche Geschlechtsteil an die Tafel und wir bemerkten, dass sie noch besser zeichnen konnte als Karin. Die Zeichnung war wunderschön und Frau Harker betrachtete etwas gedankenverloren ihr Kunstwerk, ehe sie damit begann ebenfalls die einzelnen Teile zu erklären. Danach war die Stunde beendet und sie schrieb mehrere Buchseiten an, die wir uns durchlesen sollten. Im Anschluss hatten wir eine Stunde Französisch und danach noch zwei Stunden Mathe. Diese Stunden vergingen wie im Flug und als es zu den beiden letzten Stunden läutete, saßen wir alle aufmerksam und still auf unseren Plätzen. Das übliche Gerede und Getuschel verstummte sofort, als Frau Harker den Raum betrat. Es standen zwei Stunden Deutsch auf dem Programm und ich hörte zwar zu, merkte aber nach der Stunde, dass ich nichts behalten hatte. Dementsprechend blamierte ich mich total, als Frau Harker mich kurz vor Ende der Stunde etwas fragte und ich stammelnd zugeben musste, dass ich total geträumt hatte und nicht wusste, worüber die letzte Stunde überhaupt geredet wurde und die Frage hatte ich auch erst nach dem zweiten Mal verstanden. Die Stunde ging zu Ende und Frau Harker gab uns Hausaufgaben auf und schickte uns nach Hause. Ich redete noch kurz mit Karin und Daniela und sagte ihnen das ich leider heute nicht mit Schwimmen gehen könnte, weil ich für meine Mutter noch einiges erledigen müsste. So machte ich mich auf den Weg nach Hause und nachdem ich gegessen hatte, fuhr ich mit dem Fahrrad zu Aldi um die Einkäufe zu machen, die Mami mir aufgetragen hatte. Ich ging hinein und die Erste die Mir über den Weg lief, war Frau Harker. "Hallo Frau Harker!" sagte ich schüchtern. "Hallo Barbara! Na gar nicht im Schwimmbad heute?""Ne, heute nicht, muss einkaufen für Mama. Wohnen sie auch hier in der Nähe?""Ja, direkt am Freibad. Habe ne kleine Wohnung mit Garten und dahinter direkt das Freibad.""Ist das nicht immer sehr laut im Sommer, Frau Harker?""Nein es geht noch und der Vorteil ist, dass es nicht weit ist zum Schwimmen und zur Schule, stimmts?""Stimmt!"Ich kaufte weiter ein und sah Frau Harker noch ein paar mal in den Gängen und schließlich an der Kasse. Dann verabschiedete sie sich und ich ging nach Hause und machte meine Hausaufgaben, bei denen besonders bei den Sexualkundeaufgaben meine Gedanken immer wieder zu Frau Harker zurückkehrten. Ich konnte mich kaum auf die Aufgaben konzentrieren, aber als ich sie endlich fertig hatte, machte ich Mama was zu Essen und setzte mich vor den PC, um ein bissel zu chatten. Ich wählte mich ein mit meinem Namen Babsi_HOT und suchte im Raum Freiburg nach netten Chatpartnern und plötzlich sprach mich eine Frau an, deren Nickname Sapphic25 war. Sie fragte, ob ich Lust hätte zu chatten und wie alt ich sei und ob ich aus Freiburg kommen würde und aus welchem Stadtteil. Dann schrieb sie mir, dass sie ebenfalls aus demselben Stadtteil kommen würde und erst seit kurzem hier wohne und deshalb noch Freundinnen suchen würde. Wir plauderten etwa zwanzig Minuten und kamen irgendwie zum Thema Sex. Sie sagte, dass sie ausschließlich auf Mädchen stehen würde und da war ich erst mal baff. Dann fragte ich nach warum und sie erzählte mir warum und was sie daran mögen würde. Mir wurde dabei immer heißer und als ich an mir heruntersah merkte ich, dass ich total spitze, harte Nippel hatte unter meinem Top. Irgendwie hatte mich ihre Schilderung total erregt. Ich schrieb es ihr und sie fragte ob ich Erfahrungen sexueller Art hätte.Ich verneinte. Dann fragte sie ob ich mir vorstellen könnte, eine Frau richtig leidenschaftlich zu küssen. Ich gestand nach kurzem Zögern, dass ich die innigen Umarmungen mit meinen beiden besten Freundinnen Karin und Daniela sehr genießen würde und mir oft vorstellen würde, sie mal zu küssen. Daraufhin fragte sie, warum ich es nicht schon mal getan hätte.Ich gestand ihr, dass ich mich nicht getraut hätte bisher. Sie meinte ich solle es ruhig einmal probieren, es wäre ein wundervolles Gefühl einem anderen Mädchen so nah zu sein. Ich stellte mir vor, wie es wäre Daniela oder Karin zu küssen und schaute dabei auf meinen Bildschirmhintergrund, der die Beiden in sexy Pose in Bikinis zeigt. Dabei bekam ich eine Gänsehaut und mir wurde noch heißer. Ich schrieb es meiner Chatpartnerin. Sie fragte ob ich es mir schon selbst machen würde. Ich verneinte.Sie fragte daraufhin, ob ich alleine zuhause wäre. Dann sollte ich doch mal mein Top ausziehen. Ich sagte das ich so was noch nie gemacht hätte, zog es aber aus und saß nun mit blanken Brüsten vor meinem PC. Meine Nippel standen spitz und hart von meinen kleinen Brüsten ab und ich genoss den warmen Lufthauch der durchs Fenster über meine entblößten Brüste strich. Meine Chatpartnerin schrieb, ich solle mir vorstellen, wie Karin mit ihren Fingerspitzen sanft meine rechte Brust massieren würde und Daniela meine Linke. Dabei sollte ich sanft meine eigenen Brüste massieren und streicheln, so wie es mir am Besten gefällt. Ich tat was sie mir gesagt hatte und streichelte meine Knospen und meinen kleinen Busen. Es fühlte sich gut an und ich stellte mir vor, es wären Karin und Daniela, die das taten. Sie schrieb mir, sie würde dasselbe bei sich machenDie Vorstellung, einer anderen Frau, die ebenfalls ihre Brüste vor ihrem PC streichelt, erregte mich noch mehr. Ich stöhnte leise und erschrak über mich selbst. Es gefiel mir und ich wollte mehr. Es ist schön schrieb ich.Als Antwort schickte Sapphic25 mir eine Internet Adresse. Ich rief sie auf und dort waren zwei eng umschlungene Mädchen zu sehen, die völlig nackt waren und sich küssten. Es war ein sehr schönes Bild und ich spürte wie es heiß und ein bisschen feucht wurde zwischen meinen Beinen. Gefallen sie Dir schrieb meine Chatpartnerin. Ja sehr antwortete ich.Schalte ein Bild weiter kam die Antwort. Ich tat es und die beiden Mädchen küssten sich gegenseitig ihre Nippel.Zieh deinen Rock aus kam Sapphic25's Antwort. Ich tat es, ohne nachzudenken und zog den Stringgleich mit aus. Nun saß ich nackt vor dem PC. Bin nackt schrieb ich.Ich würde es gerne sehen, kam die Antwort. Meine Scheide ist ganz feucht. Es läuft meine Beine herunter. Mir ist so heiß. Würde es so gerne von deinen Beinen lecken und aus deiner Scheide trinken. Spürst du meine Zunge?Ich las gebannt was dort stand und hörte plötzlich den Schlüssel in der Haustür. Meine Mutter kommt nach Hause. Ich muss aufhören. Es war sehr schön mit Dir zu chatten. Wann kann ich dich wieder hier treffen. Morgen Nachmittag. Ich freu mich drauf. Schlaf gut und träum was Süßes!Danke! Bis morgen!Ich zog mir schnell ein Nachthemd über und wischte mit den Händen an meinen Beinen hoch meine Geilheit weg und zog meinen String wieder an. Kurz darauf kam meine Mutter ins Zimmer. Wir begrüßten uns mit einer Umarmung."Hast du gechattet?" fragte sie und schaute mich dabei so komisch an, als sie die Umarmung löste und nur noch meine Hände festhielt."Ja! Dein Essen ist in der Küche, Hausaufgaben sind fertig. Haben eine neue Klassenlehrerin. Sie ist sehr nett. Wie war die Arbeit?""Die Arbeit war wie immer. Dann pass mal gut auf in der Schule, damit die neue Lehrerin ein gutes Bild von Dir hat. Das du fleißig bist und gute Noten bekommst!"Sie ging zur Tür, schaute mich noch einmal liebevoll an und ging dann an ihrer linken Hand schnuppernd aus dem Zimmer in die Küche, um zu Essen. Ich machte mir den ganzen Abend Gedanken, bis ich endlich einschlafen konnte, ob sie wusste woher der Duft an ihren Händen kam, den ich selber auch noch den ganzen Abend von meinen Händen einsog. Es roch himmlisch! Zum ersten Mal roch ich meine eigene Erregung. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war ich hundemüde, weil ich total unruhig geschlafen hatte und erst sehr spät eingeschlafen war. Ich duschte schnell, zog mir meinen kurzen Jeansrock und ein weißes Top an und rannte zum Bus um ihn noch zu erwischen. Im Bus erzählte Daniela mir, dass sie mit Karin im Freibad gewesen war und die Beiden dort von Jungs angemacht worden waren. Die waren so penetrant gewesen, dass Sie und Karin schließlich bis an den Zaun am Ende des Freibades zurückgewichen waren und sich dort hingelegt hatten. Da hatten sie kurz bevor sie gehen wollten aus einem offenen Fenster des Hauses hinter dem Zaun leises Gestöhne gehört. Es war eine Frau gewesen, die lustvoll gestöhnt habe, aber leider hatten die Beiden sie nicht sehen können. Aber einmal hätte sie gestöhnt:"Ja streichel dir deine kleinen süßen Brüste und stell dir vor die Beiden wären es!"In dem Moment war ich total perplex. Es war Frau Harker mit der ich gechattet hatte. Sie hatte mir genau diesen Satz geschrieben. Sie hatte mir befohlen mich zu streicheln und mich auszuziehen. Sie war total heiß auf Mädchen in meinem Alter. Ich konnte es nicht glauben. Ob sie wusste mit wem sie chattet? In dem Moment war ich mir ziemlich sicher, dass sie es wusste. Ich ließ mir nichts anmerken gegenüber Daniela und fragte sie weiter aus über die Situation im Freibad. Sie erzählte mir alles. Auch, dass Karin`s Knospen total hart und spitz geworden waren unter ihrem Bikinioberteil und das Karin total peinlich gewesen war und sie total rot geworden war, als Sie, Daniela, es bemerkte und sie daraufhin ansprach. Karin hatte das Gestöhne der Frau also tierisch angeturnt, aber leider erzählte mir Daniela nicht, ob es sie auch geil gemacht hatte. Vielleicht würde ich es von Karin erfahren. Der Bus kam an und wir stiegen aus und gingen in die Klasse. Karin saß schon an ihrem Platz und kurz nachdem wir die Klasse betreten hatten, kam auch schon Frau Harker herein. Sie sah noch besser aus als am Tag zuvor. Sie hatte ihre langen Haare zu einem strengen, fest geflochtenen Zopf gebunden und eine sehr enge weiße Bluse an, die ihre Brüste zu einem sehr eindrucksvollen Dekollete drückte. Dazu hatte sie eine ¾ lange weiße Stoffhose an, die so eng saß an ihrem Po, dass man genau sehen konnte, dass sie kein Höschen an hatte. Sie setzte sich aufs Pult und schlug das Buch auf, mit den Seiten, die wir als Hausaufgaben in Sexualkunde zu erledigen hatten. Dann schaute sie in die Runde und ihr Blick fiel auf mich. "Barbara, würdest du bitte die Lösungen der Hausaufgaben an der Tafel anschreiben!"Ich ging zur Tafel und obwohl ich die Hausaufgaben am Tag vorher gemacht hatte, fiel mir keine einzige Lösung mehr ein und ich musste die ganze Zeit an den Chat mit Frau Harker denken. Nach etwa fünf Minuten schickte mich Frau Harker zurück zu meinem Platz. Ich hatte nichts an die Tafel geschrieben und schämte mich in Grund und Boden. Die Stunde schleppte sich dahin und ich war froh, als sie zu Ende war. Als ich schnell aus der Klasse gehen wollte, rief Frau Harker mich zurück. "Du bleibst bitte noch eben hier Barbara!"Ich blieb stehen und alle anderen drängten sich kichernd und schadenfroh an mir vorbei. Frau Harker kam an meinen Tisch. "Barbara, was war los mit Dir an der Tafel. Konntest du die Hausaufgaben nicht, oder hattest du etwa keine Zeit sie zu erledigen gestern?""Doch Frau Harker ich habe sie zuhause gemacht gestern!""Dann konntest du sie also nur nicht an die Tafel schreiben. Na ja, dann wirst du heute Nachmittag zu Mir nach Hause kommen und mir die Hausaufgaben von Gestern und Heute vorbeibringen und nun raus mit Dir!"Ich trollte mich und der restliche Vormittag quälte sich dahin mit 2 Stunden Englisch und 2 Stunden Chemie. Ätzend. Ich machte in Chemie schon meine Hausaufgaben von Heute für den Sexualkundeunterricht und sagte nach der letzten Stunde wieder das Freibad ab, nachdem Daniela mich gefragt hatte, ob ich heute mitkommen wolle. Ich erzählte ihr, dass ich meine Hausaufgaben bei Frau Harker abzugeben hätte und ich wolle keinen schlechten Eindruck hinterlassen. Deswegen würde ich sie zuhause noch einmal kontrollieren. Dann fuhr ich nach Hause und stellte sofort das Internet an. Im Chat rief ich den Raum Freiburg auf und hoffte, dass Frau Harker dort sein würde. Doch leider war sie es nicht und in einer halben Stunde musste ich schon bei Ihr sein um die Hausaufgaben abzugeben. Ich rief nochmals die Seite mit den nackten Frauen auf die sich küssten und leckten an den Brüsten und suchte danach bei Google nach Bildern von lesbischen Frauen. Ich war überrascht. Es gab unheimlich viele Seiten mit Videos und Bildern von Lesben. Mir wurde ganz heiß beim betrachten der Bilder und ich merkte, wie es kribbelte zwischen meinen Beinen und es schon wieder leicht feucht wurde.
Fast hätte ich die Zeit vergessen und so packte ich schnell meine Sachen ein und radelte zum Haus von Frau Harker. Als ich abstieg vom Sattel, sah ich dass er total nass war, von meinem Höschen, dass sich vollgesogen hatte mit meiner Scheidenflüssigkeit und meinem Schweiß. Ich wurde rot und ging schnell zum Haus und klingelte. Frau Harker öffnete. Sie hatte noch die Sachen vom Morgen an und bat mich hinein. Sie führte mich in den Flur und fragte, ob ich etwas zu trinken haben wolle. Ich sagte:"Gerne!" "Dann hol ich dir etwas. Geh doch schon mal voraus ins Wohnzimmer. Ich komme gleich nach!"Ich ging ins Wohnzimmer und schaute mich um. Es war gemütlich und nicht sehr groß und mir viel sofort der PC auf, der noch lief. Allerdings war der Monitor ausgeschaltet und so konnte ich nicht sehen, was Frau Harker gerade dort tat. Ich hatte mich gerade entschlossen, herüber zu gehen und den Monitor anzuschalten, als Frau Harker wieder ins Zimmer kam mit zwei großen Gläsern Cola."Wollen wir uns hier an den Tisch setzen, dann kannst du mir deine Hausaufgaben zeigen."Ich setzte mich hin und sie direkt neben mir und ich schlug mein Heft auf und zeigte ihr meine Aufgaben. Sie waren alle richtig und sie lobte mich. Während wir die Aufgaben durchgegangen waren hatte ich das ganze Glas Cola getrunken. Sie stand auf und sagte:"Na also ich wusste doch, dass du es kannst. Hattest wohl nur etwas anderes zu tun gestern. Ich geh mal eben und hol noch was zu trinken, oder willst du nichts mehr?" "Doch bitte, bin total durstig!"Ich wollte endlich schauen, was sie am PC getan hatte und außerdem hatten mich ihre Nähe und die Aufgaben, die ausschließlich von Sex handelten schon wieder so erregt, dass mein Höschen total nass war. Das sah ich auch als ich aufstand und auf dem Lederstuhl ein großer nasser Fleck war. Ich suchte etwas zum abputzen, fand aber nicht sofort etwas und ging erst mal zum PC herüber. Ich dachte, du setzt dich sowieso wieder auf den Stuhl, dann sieht sie es nicht. Ich schaltete den Monitor an und obwohl ich so etwas erwartet hatte, überwältigte mich der Anblick. Sie hatte in ihren Bildschirmhintergrund mehrere Fotos eingefügt. Da waren nur junge Mädchen zu sehen. Alle in Bikinis. Auch Karin und Daniela, wie sie gestern im Freibad lagen. In der Windows Leiste unten am Bildschirmrand waren zwei Chats geöffnet. Einmal der Freiburg Chat, den ich auch benutze und ein Lesbenchat. Außerdem lief in einem anderen Fenster noch ein Lesbenporno auf Endlosschleife, in dem ein hochschwangeres Mädchen von zwei anderen Mädchen mit zwei Dildos in ihre Scheide und ihren Po gefickt wurde. Ich schaute gebannt auf den Bildschirm und wurde langsam immer geiler, bis mein Höschen meine Säfte nicht mehr aufnehmen konnte und es mir wieder die Beine hinab lief. Ich hörte Frau Harker im Flur und drückte schnell den Schalter am Monitor. Er wurde dunkel, aber dabei kam ich wohl an den Lautsprecherknopf. Ich sprintete zum Stuhl zurück und setzte mich nah an den Tisch. Frau Harker kam herein und stellte das Glas auf den Tisch und in der Stille die in dem Moment war, hörte ich leises Stöhnen. Es kam vom Lautsprecher am Monitor. Es war die Frau in dem Video. "Sag mal Barbara, hast du eigentlich einen Freund?""Nein Frau Harker!" sagte ich etwas zu schnell und vehement. "Warum denn?""Babsi, ich darf doch Babsi sagen oder?" Ich nickte. "Dann könntest du üben, was wir im Unterricht besprechen, das würde helfen es besser zu verstehen!""Ich mache mir nichts aus Jungs Frau Harker! Dazu sind mir meine Freundinnen zu wichtig und sie mögen die Jungs auch nicht so gerne, denn die haben sie gestern noch so doof angemacht!""Hast du denn verstanden, wie das ist, wenn ein Mädchen sexuell erregt wird, dass es dann ganz nass wird und ihre Brustwarzen sich verhärten so wie deine oder meine jetzt!"Ich schaute direkt auf ihre spitzen, harten Nippel, die sich deutlich unter ihrer Bluse abzeichneten und dann an mir herab, wo meine Knospen deutlich unter meinem Top zu sehen waren. Ich wurde rot und schaute sie schüchtern an. Im Hintergrund war das Stöhnen der Frau lauter und geiler geworden. Sie stand kurz vor einem Orgasmus. Ich blickte verlegen zu Boden. Frau Harker ging zum PC herüber und stellte den Monitor an. Sofort war wieder das Video zu sehen, wo jetzt die Schwangere die beiden anderen mit Dildos verwöhnte. "Siehst du Babsi, wie sie üben! Komm mal herüber!" befahl Frau Harker.Ich gehorchte und der Fleck auf meinem Sitz war größer geworden und nun noch deutlicher zu sehen. "Wie ich sehe gefällt dir was du siehst, meine kleine gelehrige Schülerin!" sagte sie und zeigte auf den Stuhl mit dem Fleck."Antworte mir!" sagte sie im Befehlston."Ja, es gefällt mir sehr, Frau Harker! Es erregt mich total!""Hat dich unser Chat gestern auch so erregt. Das war nämlich ich mit der Du gechattet hast!""Ich weiß, Frau Harker. Ich war zum ersten Mal in meinem Leben total erregt und so feucht wie jetzt zwischen meinen Beinen!""Zeig mir dein Höschen, ich will es kontrollieren!"Ich griff unter meinen Rock und zog mein total durchnässtes Höschen herunter und gab es ihr. Sie hielt es direkt vor ihr Gesicht und roch daran mit geschlossenen Augen. Dann hielt sie es über ihr Gesicht und öffnete den Mund und drehte und presste es so fest sie konnte zusammen und es tropften mehrere Tropfen meiner Scheidenflüssigkeit in ihren Mund. Ich zitterte vor Geilheit. Sie trank von meiner Erregung. Ihre Nippel sprengten fast ihre Bluse so hart und spitz waren sie geworden und ich konnte deutlich einen nassen Fleck an ihrer weißen Stoffhose erkennen. "Muss ich denn unbedingt mit einem Jungen üben, oder könnte ich das auch, so wie die Mädchen da im Video, mit einem Mädchen tun?""Würdest du es gerne mit einem Mädchen üben, Babsi?""Ich möchte alles lernen Frau Harker und soviel üben wie es geht!""Ok, Babsi, ich werde dir alles beibringen, was du wissen musst um ein Mädchen und dich selber glücklich zu machen. Aber du musst alles tun, was ich dir sage und du wirst nur mir gehorchen und wirst mich mit Herrin Mia anreden. Hast du das verstanden?"Sie machte mich zu ihrer Sexschülerin. Ich zitterte vor sexueller Erregung und antwortete:"Ja Herrin Mia, ich werde gehorchen und eine gelehrige Schülerin sein!"Sie schaute mich lüstern strahlend an und ich genoss ihren Blick, der mich zu einer willigen Sklavin erniedrigte. Das Video war mittlerweile wieder von vorne angefangen und die drei Mädchen steigerten sich wieder gegenseitig zum Orgasmus und ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich den Blick auf das Video, oder meine neue Herrin richten sollte. Doch diese Entscheidung wurde mir sofort abgenommen von Ihr. "Zieh sofort deinen Rock und dein Top meine kleine Schülerin!""Jawohl meine Herrin!"Ich öffnete langsam die Knöpfe meines Rockes und schob ihn hinab bis zu meinen Knöcheln und stieg hinaus. Dann nahm ich mein Top und zog es über meinen Kopf. Nun stand ich völlig nackt vor meiner neuen Klassenlehrerin, die nun auch meine Herrin war. Sie ließ ihren Blick über meinen jungen, unbenutzten Körper wandern und ich genoss es von ihr betrachtet zu werden. Ich konnte nicht anders und begann meine Hände über meinen eigenen Körper wandern zu lassen. Ich streichelte mich und gelangte schließlich auch zu meinen kleinen Brüsten, die ich sanft mit meinen Händen ergriff und massierte. Ich sah, dass es meine Herrin tierisch anturnte, wie ich mich selber verwöhnte und sie holte ihre Digitalkamera aus ihrem Schreibtisch und begann mich zu fotografieren. Im ersten Moment erschrak ich darüber. Denn ich streichelte mich zum ersten Mal bewusst vor einer anderen Frau und dann auch noch dabei fotografiert zu werden, das ängstigte mich für einen Moment. Aber gleichzeitig durchströmte mich auch eine noch heftigere Welle sexueller Erregung. Ich wollte mich ihr zeigen und ihr gefallen. Ich wollte mich total vor ihr entblößen und ihr meine intimsten Geheimnisse offenbaren. Ich kletterte auf ihren Schreibtisch und legte mich auf den Rücken. Meine Füße stellte ich rechts und links von Mir auf den Tisch und spreizte somit weit meine Beine. Meine unbehaarte Scheide wurde sichtbar für sie und ich führte eine Hand vorsichtig an meine feuchtglänzenden, leicht geschwollenen Schamlippen. Die Gefühle, der ersten Berührung, meiner vor Erregung kribbelnden Lippen, spülte meine letzten Hemmungen hinfort. Ich öffnete sanft meine Pforte und führte einen Finger langsam immer tiefer ein. Ein himmlisches Gefühl durchströmte mich und ich stöhnte leise, was meine Herrin ebenfalls zu einem leisen Stöhnen veranlasste. "Babsi, hilf deiner Herrin und zieh sie aus! Ich möchte deine nackte Nähe mit meinem Körper spüren!"Ich trat hinter meine Klassenlehrerin und öffnete ihre Bluse, die auf dem Rücken verschnürt war und streifte sie nach vorne von ihren Armen. Dabei spürte ich zum ersten Mal ihre Haut auf meiner und es war ein wundervolles Gefühl einer anderen Frau so nah zu sein. Ich ging um sie herum und schaute bewundernd ihren großen Busen und die breiten, langen, harten Nippel an, die sich mir entgegenreckten. Meine Hände glitten von ihren Schultern über ihre Brüste bis zum Bund ihrer Hose. Ich hakte meine Finger ein und brachte meine Gesicht ganz nah an den großen, nassen Fleck in ihrer Hose. Es duftete wundervoll und ich sog den Wohlgeruch ihrer nassen Scheide in mich auf. Meine Hände streiften langsam ihre Hose hinab und darunter kam ihre blankrasierte Scheide zum Vorschein. Schweißtropfen die auf ihre Schamlippen perlten und die Flüssigkeit die zwischen den Lippen herausfloss, vermischten sich zu einem unwiderstehlichen Elixier, dass in kleinen Rinnsalen ihre Oberschenkel herabrieselte. Ich konnte nicht anders. Ich wollte keinen Tropfen davon verschenken und meine kleine, flinke Zunge naschte an den Innenseiten ihrer Schenkel zum ersten Mal von der göttlichsten aller Flüssigkeiten. Ein himmlischer Geschmack, den meine Zunge aufnahm und den ich mit all meinen Sinnen genoss. Ich leckte genießerisch ihre Schenkel hinauf in Regionen in die meine Zunge noch niemals zuvor vorgestoßen war. Als ich die Schamlippen meiner neuen Herrin erreichte, hauchte sie stöhnend:"Ohh jaaa, Babsi, du bist ein Naturtalent. Du wirst eine gute Schülerin sein und deiner neuen Herrin viel Freude bereiten! Schleck deiner Lehrerin schön die Pussy sauber aus!"Ich merkte, wie diese Worte mich noch mehr in Wallung brachten und die Nässe zwischen meinen Beinen sich weiter und weiter steigerte. Ich ließ meine Zunge sanft und langsam zwischen die klitschnassen Lippen meiner Klassenlehrerin gleiten und erreichte zum ersten Mal in meinem Leben, mit meiner Zungenspitze, die harte, dick angeschwollene Klitoris einer anderen Frau. Als meine Zungenspitze zärtlich darüber strich, merkte ich wie eine Welle des wohligen Zitterns durch den Unterleib meiner Herrin fuhr und sie stöhnte laut auf. Dieses Stöhnen hatten Daniela und Karin also gestern vernommen, als sie im Freibad gelegen hatten und meine Herrin es sich vor ihrem PC selbst besorgt hatte, während sie mit mir chattete. Ob sie wohl wieder an der selben Stelle lagen und nun erneut das Stöhnen hörten. Ich verstärkte den Druck meiner Zunge auf die Klit meiner Herrin, denn ich wollte sie stöhnen hören und Daniela und Karin, die eventuell zuhörten eine weitere Gelegenheit geben spitz zu werden durch das Gestöhne meiner Herrin. Ich wollte, dass Karin, Daniela erneut zeigte, wie sehr sie das Stöhnen eines Mädchens erregte. Daniela sollte erkennen, dass Karin sich willig jedem beliebigen Mädchen hingeben würde und ganz besonders Daniela selbst. Ich züngelte wild und völlig hemmungslos über die Klitoris meiner Klassenlehrerin und sie steigerte sich in einen ekstatische Orgasmus hinein. Als ich merkte, dass es ihr gleich kommen würde, versenkte ich zwei meiner Finger tief in ihrer triefenden Spalte. Das stieß sie über die Klippe zum Höhepunkt und sie kam laut stöhnend und heftig zitternd zum Orgasmus. Doch ich leckte weiter und fingerte sie tief und langsam, bis ihr die Beine versagten und sie sich nach hinten auf den Boden gleiten ließ. Meine Finger glitten aus ihrem tropfenden Loch und mein Gesicht war total nass von der Feuchte, die ihrer Fotze entströmt war. Sie strahlte mich liebevoll und total befriedigt an:"Babsi, du wirst eine wundervolle Schülerin sein! Das war eine sehr gute erste Übungsstunde und ich weiß, dass du dich in den kommenden Stunden ebenso fähig anstellen wirst. Nun küsse deine Herrin, ich möchte meinen Orgasmus aus deinem Mund kosten."Ich kniete mich über sie und unsere Münder trafen sich. Unsere Zungen verschmolzen in einem leidenschaftlichen Kuss und ich schwelgte im Gefühl meiner Klassenlehrerin so nah zu sein, wie keine andere Schülerin vor mir. Mein erster Zungenkuss mit einer Frau war ein wundervolles Gefühl, dass ich nie im Leben mehr vergessen sollte. Doch nach diesem Nachmittag änderte sich mein Leben total und davon möchte ich euch weiterhin berichten. An diesem Nachmittag entließ mich meine neue Herrin nach unserem ersten Kuss und ich durfte nach Hause radeln, nachdem ich mich wieder angezogen hatte. Als ich zuhause ankam, war Mami schon da. Sie begrüßte mich wie immer mit einer Umarmung und ich merkte sofort, dass sie den Geruch eines fremden Fötzchens an mir roch, doch weil sie nichts daraufhin sagte, tat ich als hätte ich es nicht bemerkt. Sie fragte dann:"Bist du im Freibad gewesen, du hast vergessen, mir etwas zu Essen zu machen?" Ich sagte:"Es tut mir Leid, aber ich musste Nachsitzen, bei meiner neuen Klassenlehrerin (Ich hätte fast Herrin gesagt in dem Moment)." "Ach so! Warst du unaufmerksam in der Schule, oder hast du was nicht verstanden?""Ja, aber sie hat es mir erklärt und dann war sie sehr zufrieden mit mir." Meine Mutter überlegte kurz was sie darauf antworten sollte und ob sie mich zur Rede stellen sollte, ließ es aber erst mal dabei bewenden und sagte dann:"Geh schnell duschen, meine Kleine und dann komm zum Essen!"Im Bad zog ich mir nach der Dusche ein frisches Höschen an, denn das Andere hatte meine Herrin behalten, als Erinnerung an unsere erste gemeinsame Übungsstunde. Als ich ins Bett ging, dachte ich nochmals an den Nachmittag zurück und spürte sofort ein Kribbeln in meinem jungfräulichen Fötzchen. Doch davon das nächste Mal mehr!!!
 
Comments:
Hi , You can sign up Party Pokerwith CODE: RB2006 to get bounus :20% upto $100. regard
 
Post a Comment



<< Home

ARCHIVES
November 2005 /


Powered by Blogger